Integration und Multikulturalität

europa multikulturell Das Jahr 2008 zum Jahr des interkulturellen Dialogs zu ernennen, geschah auf Vorschlag des EU-Kommissars Figel, der die Idee dazu erstmals 2004 geäußert hatte. Zahlreiche Ziele sollten mit diesem Vorhaben gefördert werden, wobei es nicht nur um den besseren Dialog der Länder untereinander ging, sondern auch unter Einbeziehung von Drittländern. Europas Gesellschaften werden immer mehr als multikulturell angesehen, was zum einen in der Erweiterung der Europäischen Union selbst liegt, zum anderen in der gesteigerten Mobilität und der verstärkten Migrationsbewegungen. Die Vielfalt in allen Bereichen wächst und das stellt die Gesellschaften in Europa vor große Herausforderungen. Hier ist die Integration gefragt, für die der Dialog zwischen den Gesellschaften gefördert werden muss. Bereits vorhandene Programme, die innerhalb der Länder durchgeführt werden, sollen daher ergänzt werden. Die Menschen, also die Bürger der EU, sollen die Ziele der Integration verstehen und sollen sensibler für das Thema kulturelle Vielfalt werden.

Integration heißt auch, dass Kenntnisse und Fähigkeiten der Menschen unterstützt werden sollen, mit deren Hilfe sie ihre Umwelt besser verstehen können, das betrifft beispielsweise die Sprache. Die Europäische Union stellt Fördermittel für diesbezügliche Projekte bereit. So trafen sich beispielsweise im Jahr 2008 Künstler und Kulturschaffende in verschiedenen Städten zu Diskussionen und Veranstaltungen. Informationen über Wohngegenden wurden in anderen Projekten ausgetauscht und in speziellen Jugendprojekten werden junge Menschen angesprochen, sich für das Thema Multikulturalität zu begeistern. Die Gestaltung solcher Projekte obliegt den einzelnen Ländern. Sie müssen die Projekte planen und umsetzen, müssen Koordinierungsstellen bilden und eine Geschäftsstelle benennen. Projekte in Deutschland waren zum Beispiel das Projekt Heimathafen, bei dem Schüler aus Berlin sich mit dem Thema interkulturelle Dialog auseinander setzen sollten, wobei die Schüler verschiedener Herkunft waren und auch eine unterschiedliche religiöse Prägung aufwiesen. Schülerwettbewerbe im Internet wurden veranstaltet und es wurden Dialogveranstaltungen durchgeführt, bei denen es um den Dialog im schulischen und außerschulischen Bereich ging.

Die Angebote, denen sich diejenigen gegenüber sehen, die einen Elektrorollstuhl kaufen möchten, sind sehr vielseitig. Die Modelle unterscheiden sich in ihrer Wendigkeit und in ihrem Komfort teilweise sehr und es ist von der Lenkung abhängig, ob das Modell eher für drinnen oder für draußen gedacht ist. Elektrorollstühle für drinnen sollten besonders wendig sein und so auch das Drehen auf kleinstem Raum ermöglichen. Modelle für draußen müssen sicher ihre Spur halten.